fbook g   ftwi g

Bass Museum: Fender Telecaster Bass 1968 in Pink Paisley

BassMuseum von Hermann Eckholt - The Bass Hunter. Hallo, liebe Leser des BASS PROFESSORs! In dieser Ausgabe seht ihr zwei Industrieprodukte aus dem Jahre 1968, die vielen Liebhabern das Herz höher schlagen lassen dürften. Die Autofreunde unter euch werden sich bestimmt sofort in diesen top und in seiner Originalfarbe erhaltenen VW Bulli vergucken. Ein tolles Gefährt! Auch der Motorsound ist einfach kultig – mit schönem Logo wäre dieses Mobil doch ein Traum von einem Bandbus, oder? Doch für uns Bassisten ist natürlich vor allem der wunderschöne und sehr seltene Fender Telecaster Bass ein fast unerreichbarer Traum, denn das Instrument wurde nur im Jahre 1968 in der vorliegenden Farbe Pink Paisley produziert. Folglich gibt es nicht viele Exemplare von diesen Hinguckern.

Fender baute damals noch eine Alternative zum Paisley-Modell, die auf den Namen Blue Floral oder auch Flower Power hört. Diese Bässe sind in Blau gehalten und weisen die 70er-typischen „Pril-Blümchen“ auf. Natürlich sind auch diese Exemplare extrem selten, doch sie sind in meinen Augen letztlich nicht ganz so hübsch wie dieses unschlagbare Paisley-Muster. Das Paisley-Motiv hat man bei Fender damals auf Papier gedruckt und anschließend vorne und hinten auf die Korpusoberfläche geklebt. Die Bodykanten wurden abschließend mit einer Pink Metallic-Lackierung verschlossen. Durch Schweiß, Scheinwerferhitze oder auch Proberaum-Feuchtigkeit sind bei einigen dieser alten Telecaster-Bässe die Papierschichten gerissen oder sogar in großen Teilen abgeblättert, was leider schrecklich aussehen kann. Auch die Klarlack-Lackierung dieser Instrumente wird typischerweise mit den Jahren durch Nikotin und Lichteinstrahlung immer dunkler. Doch bei diesem wunderschönen Bass ist noch alles in Ordnung! Achtet auch auf das transparente Schlagbrett, durch welches das Paisley-Muster besonders zur Geltung kommt. Fender montierte übrigens in der damaligen Zeit schwarze Daumenstützen auf dieses unschlagbare Design. Es gibt jedoch eine kleine Firma in England, die sich unter anderem auf die Anfertigung von Daumenstützen spezialisiert hat und die hier zu sehende durchsichtige Plexi-Daumen-stütze anbietet. Somit wird das tolle Design durch rein gar nichts beeinträchtigt – einfach perfekt!
 
Das Telecaster-Modell ist ja den allerersten Precision-Bässen nachempfunden, die uns der Kollege Detlef Schmid derzeit in seiner Kolumne vorstellt. Typischerweise gibt es hier den dicken, nicht abgerundeten Korpus, die beiden Metallkappen sowie auch die abenteuerliche (aber tatsächlich oktavreine!) Brücke mit ihren zwei Böckchen für vier Saiten – und nicht zuletzt das „Strings thru Body“-Design wie zu Leos Anfangzeit. Auch der kleine Metalldeckel für das Poti-Fach, die Eingangs-buche an der Korpus-Unterseite, und der gestaggerte Singlecoil-Tonabnehmer sehen aus wie bei den ersten Precision-Bässen von 1951 – frei nach dem Motto: ein Magnetpol pro Seite muss reichen. Ich bin mir sicher, dass die Pickups auf den ersten P-Bässen noch brutaler, lauter und fetter im Ton waren als die der CBS-Versionen. Aber wir kennen ja das Spiel mit diesen alten Bauteilen: Es kann bei Vintage-Instrumenten tatsächlich schon mal hörbare (!) Verschleiß-Erscheinungen geben. Hier und da hatte ich schon alte Instrumente in der Hand, die einfach nach nichts mehr klangen. Ich besaß beispielsweise früher einmal einen Telecaster Bass von Anfang 1970 in Blond Finish, der wirklich merkwürdig klang: Die E-Saite war viel zu leise und das gesamte Instrument klang nicht richtig ausgewogen. Zuverlässiger sind da schon die Stücke aus dem Fender Custom Shop. Ich hatte zum Beispiel mal mit einem Custom Shop Precision in der 56er-Version zu tun, der deutlich besser war als der alte Telecaster. Aber es gibt sogar noch eine bessere Lösung, falls die alten Originalteile ihren Dienst versagen: die handgewickelten Tonabnehmer von Seymour Duncan aus seiner Antiquity-Serie. Optisch sehen diese Tonabnehmer genauso aus wie die originalen, und ihr Sound ist einfach unbeschreiblich. Auch beim hier gezeigten Pink Paisley Bass wurde ein Seymour Duncan nachgerüstet – perfekt im Ton, mit einem sehr ausgewogenen Sound. Das originalgetreue Gesamtklangbild ist unglaublich! Aber schauen wir uns den Bass noch mal genauer an: Er verfügt über einen kräftigen einteiligen Ahornhals in C-Form mit einer schönen geriegelten Maserung, und die kleine Kopfplatte ist richtig sexy. Unter der Paisley-„Tapete“ befindet sich ein federleichter Erlekorpus – der gesamte Bass bringt gerade mal 3,7 kg auf die Waage! Der dicke ungeshapte Korpusblock klingt sehr resonant und kraftvoll und braucht sich nicht hinter den späteren Precision-Modellen zu verstecken. Der Bass reagiert sehr direkt auf unterschiedliche Handhabung: Soft mit dem Daumen am Hals angeschlagen klingt er fast wie ein Kontrabass mit viel Volumen. Hinter der Tonabnehmerkappe gezupft, klingt der Bass sehr klar, und mit Plektrum geht er sogar schon in Richtung Rickenbacker.
 
Schlägt man die Saiten vor der Kappe an, erntet man noch am ehesten den typischen Precision-Sound, wobei ich diesen Bass im Vergleich zu anderen Precis als etwas urwüchsiger im Sound empfinde. Deutlich wird schon nach kurzer Zeit des Spielens: mit einem Telecaster Bass muss man sich schon intensiv auseinandersetzen, damit das Klangresultat auch den Vorstellungen entspricht. Man muss wirklich genau wissen, wo dieser Bass gekitzelt werden möchte, damit sich auch Genuss und Spielfreude einstellen können. Aber hat man den Bass nach einer Eingewöhnungsphase erst einmal richtig kennen gelernt, wird man des Öfteren beim Spielen mit einer Gänsehaut belohnt.  Ich weiß nicht, welchen Mega-Turbolader-bass man beim Gig anschleppen müsste, um solch einen hübschen Pink Paisley zu toppen. Fehlt eigentlich nur noch ein guter Schneider, der dann das Erscheinungsbild des Künstlers passend dazu perfektioniert. Und mal ehrlich: eine maßgeschneiderte Jacke oder Hose sind garantiert bestimmt günstiger als die Anschaffung dieses Schmuckstücks. Womit wir beim Unangenehmen wären: Ein gut erhaltener Pink Paisley-Telecaster ist eigentlich nicht unter 12.000,- Dollar bzw. 10.000,- britische Pfund zu bekommen. Das Gleiche gilt natürlich auch für den zeit-los-schönen Bulli! Mein besonderer Dank gilt deshalb an dieser Stelle den „Käferfreunden Emsland“ für die Unterstützung bei der Fotosession. Die Jungs hatten denselben Spaß bei der Session wie ich – zusammen wussten wir mitunter wirklich nicht, welches Teil nun eigentlich schöner ist!
 
{rokbox album=|pinkpaisley| title=|BassMuseum: Fender Telecaster Bass 1968 „Pink Paisley“| }images/M_images/bp_magazin/2013_02/bp2_13_bm_fender_telecaster_bass/gallery/*{/rokbox}
 
Bis zum nächsten Mal, euer Bass Hunter       (BP2/2013 - Ausgabe 69, Seite 76)
Hauptkategorie: ROOT

Bass Talk


  • Popimpulstag des Popularmusikverbands Bayern e.V.: Samstag den 07. März 2020
    Weiterlesen...  
  • Warwick GmbH wird exklusiver Lizenznehmer für Sadowsky Guitars Ltd.
    Warwick GmbH wird exklusiver Lizenznehmer für Sadowsky Guitars Ltd.
    Weiterlesen...  
  • Guitar Summit 2019

    Guitar Summit:
    27. – 29. September 2019
    Weiterlesen...

Saiten-Test

Bass Professor Saitentest

Der große Bass Professor Saiten-Test

Zum Test:
Der Einfluss von Saiten auf den Klang wird meist sehr unterschätzt. In der Regel nimmt man die Saiten, die einigermaßen günstig sind. Angesichts der Preise, die zum Teil für einen Satz Basssaiten aufgerufen werden, sicherlich auch ein naheliegender Weg. 13 Hersteller im Test.

-> zum Test

Service:



BASS PROFESSOR proudly presents: DIGITALER NACHBESTELLSERVICE!

Du möchtest die Ausgabe 1/2014 in der DEIN Bass getestet wurde? Du interessierst dich für den Test des GLOCKENKLANG "BLUE SKY"? Du willst unbedingt den Test des MARLEAUX "CONTRA" nachlesen? ...

Wir können Dir helfen! Den kompletten Test – und viele andere mehr – kannst Du jetzt als "PDF" bei www.Testberichte.de ab EUR 0,99 herunterladen.

Um in den Bereich des BASS PROFESSOR zu gelangen, brauchst Du auf der Startseite von www.Testberichte.de nur BASS PROFESSOR einzugeben – und schon bist Du drin! Wir wünschen Dir viel sBass beim Stöbern!