fbook g   ftwi g

Bass Guitar Show London 2016

Bass Guitar Show London 2016

Wir möchten unseren Kollegen vom englischen Bass Guitar Magazine vorab ein Riesenkompliment aussprechen – das war richtig klasse, die Bass Guitar Show in London hat uns sehr viel Spaß gemacht! Gern hätte man sich eine ähnliche Veranstaltung und ein ähnliches Programm für die Musikmesse in Frankfurt gewünscht. Austragungsort der Bass Guitar Show am 12. und 13. März 2016 war ein Kongreßzentrum namens Olympia im Londoner Westen – hier kam nicht nur die englische Szene zusammen. An zwei Tagen bekam man eine opulente Ausstellung geboten, die durch Clinics und Workshops mit Weltklasse-Bassisten mehr als abgerundet wurde.

Nett gemacht! Gänzlich ohne Verstärker kam die „Upright Zone“ aus – hier kamen die Kontrabassisten auf ihre Kosten und konnten diese in aller Ruhe ausprobieren. 

Nett gemacht! Gänzlich ohne Verstärker kam die „Upright Zone“ aus – hier kamen die Kontrabassisten auf ihre Kosten und konnten diese in aller Ruhe ausprobieren.

Bass Professor 3/2016, Bass Guitar Show London 2016

Surprise! Dem legendären Black Sabbath-Bassisten Geezer Butler durfte man für die finalen Shows der legendären britischen Heavy-Metal-Band eine hochprozentige Bassanlage spendieren. Achtzehn Monate hat man an dem „Rig of Doom“ gearbeitet und herausgekommen ist eine Monsterbassanlage, die der Schlagkraft jener Riesenanlage für den leider verstorbenen John Entwistle (The Who) in nichts nachsteht.

Bass Professor 3/2016, Bass Guitar Show London 2016

Aus Italien hatte sich Manne Guitars nach London begeben – klanglich sind die Bässe sehr erhaben und setzen sich vor allem durch ein eigenständiges Design wohltuend von den Mitbewerbern ab. Relativ neu ist der als VibraBass bezeichnete Akustik-Bass, den man als zweiten Bass von links sehen kann.

Bass Professor 3/2016, Bass Guitar Show London 2016

Wer es noch nicht weiß: Thomas Eich hat seiner langjährigen Marke TecAmp den Rücken gekehrt und fi rmiert jetzt unter EICH Amplifi cation. In London zeigte er das gelungene Ergebnis des Relaunchs. Und so sehen die Verstärker jetzt aus. Wie man merkt, ist das Design zum Glück unverwechselbar geblieben. Wir wünschen Thomas Eich mit EICH Amplifi cation gutes Gelingen!

Bass Professor 3/2016, Bass Guitar Show London 2016

Zum erstem Mal lüftete man in London den Schleier und präsentierte die beiden hübschen neuen Verstärker mit den Bezeichnungen Terra Nova 501 und 226. Wir werden die beiden Heads demnächst in einem Test ausführlich vorstellen.

Bass Professor 3/2016, Bass Guitar Show London 2016

Von den deutschen Edelmanufakturen hatten immerhin Schack, Oliver Lang, Le Fay und Marleaux Bass Guitars den Weg in die britische Hauptstadt gefunden. Sehr positiv stellten wir fest, dass die Bässe von Gerald Marleaux auf der Show ständig angetestet wurden. Kein Wunder, diese Bässe sind eine Klasse für sich!

Bass Professor 3/2016, Bass Guitar Show London 2016

Während Mayones in Frankfurt nicht mit einem eigenen Stand vertreten ist, war der größte polnische Bass- (und Gitarren-)Hersteller auf der Bass Guitar Show umso deutlicher vertreten. Einmal mehr beeindruckte uns die imposante Modellpalette des polnischen Herstellers. Als neuen Endorser tummelte sich Federico Malaman aus Italien am Mayones-Stand und ließ gefährlich den Daumen kreisen.

Bass Professor 3/2016, Bass Guitar Show London 2016

Bis vor ein paar Jahren baute Sander de Gier aus den Niederlanden jene Bässe, die man im Allgemeinen als „Edel-Bass“ bezeichnet. Doch die Nachfrage der Kundschaft nach Fender-artigen Instrumenten riss nicht ab. Um diese Nachfrage zu befriedigen, stellt de Gier Bässe mit dem Namen „Bebop“ bzw. „Soulmate“ her – seitdem sind die Wartezeiten noch länger geworden.

Bass Professor 3/2016, Bass Guitar Show London 2016

Heimische Stereo-Anlage und Verstärker für den Club-Gig zugleich: das ist der überaus praktische Ashdown B-Social, der weit in die Zukunft weist. Momentan nur in schwarz lieferbar, sieht er aber auch im Schlafzimmer noch chic aus!

Bass Professor 3/2016, Bass Guitar Show London 2016

Stenback aus Finnland sind momentan eine der ersten Adressen, wenn es darum geht, eine superb klingende Fender-Kopie zu erwerben. Die Zutaten sind denkbar einfach, folgen allerdings einem strengen und sehr durchdachtem Konzept. Kein Wunder, dass der bekannte Jamiroquai-Bassist Paul Turner auf diese Bässe schwört. Das Bild zeigt übrigens den etwas größeren Zwillingsbruder von Paul Turner: Paul Sips, seines Zeichens Chef von Paul’s Bass Matters aus Nimwegen (NL).

Bass Professor 3/2016, Bass Guitar Show London 2016

Zum ersten Mal auf europäischem Boden konnte man die neuen Kreationen von Music Man bewundern. Das Bild zeigt den Music Man „Caprice“, der, wie man auf dem Bild erkennen kann, mit zwei Tonabnehmern ausgestattet ist und einem berühmten Modell von Fender nicht unähnlich ist.

Das neue Modell von Music Man mit einem Tonabnehmer hingegen nennt sich „Cutlass“. Die Verarbeitung ist tip top und klanglich spielen die Music Man-Bässe eindeutig in der Oberliga. Einen Test des Music Man Cutlass lest ihr in dieser Ausgabe ab Seite 36.

Bass Professor 3/2016, Bass Guitar Show London 2016

Bei diesen zwei Gentlemen handelt es sich um Status-Chef Rob Green (rechts im Bild) und John „Rhino“ Edwards, den Bassisten von Status Quo. Man beachte das leuchtende Rhino Horn im 12ten Bund!

Bass Professor 3/2016, Bass Guitar Show London 2016

Die Erfolgsstory von Oliver Lang, der vom Kirchorgel- zum Bässebau gewechselt ist, ging in London munter weiter. Der Stand war gut besucht und die Bässe wurden eifrig angetestet – hier macht sich eine konstante Messepräsenz bezahlt.

Bass Professor 3/2016, Bass Guitar Show London 2016

Ziemlich eigensinnig fanden wir die Bässe von Stonefield aus England. Handwerklich sind die Bässe mehr als gut gemacht, allerdings wiesen sie ein höchst ungewohntes Handling auf und zudem waren sie klanglich eher verhalten. Am Body ist zudem der Abstand zwischen den Saiten und der Bodyoberfläche recht hoch und damit dem Spieler nicht sehr entgegenkommend. Trotz der recht hohen Einstiegspreise (mehr als EUR 4000,-) dienen als Aufnahme für den Stecker des Kabels umgedrehte Stratocasterbuchsen. Elegant kann man das nicht nennen, eher strange.

Was wäre eine Bassausstellung ohne den größten deutschen Bass-Hersteller. Top-Endorser von Warwick ist natürlich Robert Trujillo von Metallica – der größten Metal-Band des Planeten.



Kaum zu glauben, aber er ist es leibhaftig – Robert Trujillo, der Bassist von Metallica! Die Aufnahme zeigt ihn, wie er geduldig Autogramme gibt. Nicht im Bild zu sehen ist die recht lange Schlange, die ansteht, um einmal Trujillo die Hand zu schütteln.

Vorn links im Bild leuchtet ein Status KingBass Parametrix – dieser Bass bildet bei Status die Königsklasse und ist selbstverständlich für Mark King gebaut. Standesgemäß besitzt der KingBass Parametrix hübsche Sims-LEDs und eine ausgeklügelte Doppel-Parametrik. Mit dieser Parametrik sind unglaublich viele Soundmuster möglich!



Das Equipment von Vanderkley erkennt man meilenweit – im schwarz-roten Outfi t heben sich die Verstärker und Boxen des Niederländers Mark Vanderkley wohltuend von denen der Mitbewerber ab. Vanderkley teilte sich in einem niederländischen Gemeinschaftstand die Fläche mit Ellio Martina, der bekanntlich sehr erlesene Bässe baut. Zu den Top-Endorsern gehört die USBassistin Kim Clarke.

Die Fackel wurde weitergegeben: In den Achtziger Jahren gehörten die Bässe von Andy Schack in deutschen Landen zur ersten Liga. Seitdem sich Vater Andy Schack aus dem Geschäft zurückgezogen hat, wird es von Sohn Nico erfolgreich weitergeführt. Die Bässe von Schack konnte man auch bei FEEL THE BASS bewundern.



Der englische Hersteller Gillett war für uns DIE Überraschung der Bass Guitar Show. Die Contour-Bässe sehen auf den ersten Blick vielleicht etwas ungewohnt aus, doch wenn man einen Gillett-Bass erst einmal in der Hand hat, ist man mehr als überrascht. Denn durch den sehr ergonomischen Contour-Body schmiegen sich diese akustischen E-Bässe (Ja, genau so!) wunderbar an den Körper an und klingen zudem phantastisch akustisch – Congratulations!



Vor sehr vielen Jahren sahen die Bodies der E-Bässe aus wie Bretter und fühlten sich nicht so richtig ergonomisch an. Das sollte sich erst 1976 ändern, als Spector den legendären NS-1 auf den Markt brachte – der curved (= gewölbt) Body war geboren. Und bis zum heutigen Tag erfreut sich der Spector-Bass großer Beliebtheit. Bassbau-Legende Stuart Spector hatte es sich nicht nehmen lassen und war höchstpersönlich in London vor Ort.









 

Bass Talk


  • Musikmesse + Prolight&Sound:
    2.4.-5.4

    Weiterlesen...  
  • Bass Professor 1/2019, Ausgabe 97. Story: Bert Gerecht. MR. BASSMAN: Drummer verzweifelt gesucht.

    MR. BASSMAN: Drummer verzweifelt gesucht. Ein Clubgig im „Dudelsack“ in Bad Kreuznach stand an, aber wo war unser Schlagzeuger? ...
    Weiterlesen...  
  • UFO Walter
    UFO Walter/Randy Hansen Tour 2018:
    06.11. DE
    Bremen,
    Meisenfrei Blues Club
    07.11. DE
    Hamburg,
    Downtown Bluesclub
    08.11. DE
    Oldenburg,
    Cadillac Zentrum Für Jugendkultur
    09.11. DE
    Berlin,
    Quasimodo QUASIMODO Berlin
    10.11. DE
    Erfurt,
    HsD Gewerkschaftshaus Erfurt
    13.11. DE
    München,
    Backstage München
    14.11. DE
    Karlsruhe, Substage
    15.11. DE
    Frankfurt, DAS BETT
    16.11. DE
    Leverkusen, Scala Club Leverkusen
    17.11. DE
    Freudenburg, Ducsaal Liveclub

    Weiterlesen...

Saiten-Test



Der große Bass Professor Saiten-Test

Zum Test:
Der Einfluss von Saiten auf den Klang wird meist sehr unterschätzt. In der Regel nimmt man die Saiten, die einigermaßen günstig sind. Angesichts der Preise, die zum Teil für einen Satz Basssaiten aufgerufen werden, sicherlich auch ein naheliegender Weg. 13 Hersteller im Test.

-> zum Test


Service:



BASS PROFESSOR proudly presents: DIGITALER NACHBESTELLSERVICE!

Du möchtest die Ausgabe 1/2014 in der DEIN Bass getestet wurde? Du interessierst dich für den Test des GLOCKENKLANG "BLUE SKY"? Du willst unbedingt den Test des MARLEAUX "CONTRA" nachlesen? ...

Wir können Dir helfen! Den kompletten Test – und viele andere mehr – kannst Du jetzt als "PDF" bei www.Testberichte.de ab EUR 0,99 herunterladen.

Um in den Bereich des BASS PROFESSOR zu gelangen, brauchst Du auf der Startseite von www.Testberichte.de nur BASS PROFESSOR einzugeben – und schon bist Du drin! Wir wünschen Dir viel sBass beim Stöbern!

Strings:

5-saiter Bässe

Test:
SR2000, Signature Series, Blue Steel, Blue Steel Nickel Plated, Helix SS, Helix NPS
Obwohl man bei Dean Markley bereits seit 1972 Saiten produziert, zählte das Unternehmen nie zu
den Riesen in der Branche. Dennoch hat Dean Markley gerade für uns Bassisten ein paar bemerkenswerte
Drähte im Angebot.

-> Zum Test

Diese Website verwendet Cookies. Sie können Cookies in Ihren Browser-Einstellungen verwalten, d.h., die Annahmne verweigern, oder die Website weiterhin wie bisher nutzen. Datenschutzerklärung