fbook g   ftwi g

Bass Special: Marleaux Anniversary 30 Jahre Jubiläums-Bass

Bass Professor 2/2021, Ausgabe 105. Marleaux Anniversary 30 Jahre Jubiläums-Bass.
Bass Special: Marleaux Anniversary 30 Jahre Jubiläums-Bass. Situationsbedingt dauert momentan alles länger als geplant oder verschiebt sich entsprechend, so in diesem Fall: Bereits im letzten Jahr konnte Gerald Marleaux die Sektkorken knallen lassen, denn 2020 feierte er das 30jährige Bestehen seiner erlesenen Nobelschmiede im malerischen Clausthal-Zellerfeld (Harz) – ein Interview mit ihm könnt ihr in der Ausgabe BASS PROFESSOR Nr. 104 nachlesen. ...

Bass Professor 2/2021, Ausgabe 105. Marleaux Anniversary 30 Jahre Jubiläums-Bass.

Bass Special: Marleaux Anniversary 30 Jahre Jubiläums-Bass. Situationsbedingt dauert momentan alles länger als geplant oder verschiebt sich entsprechend, so in diesem Fall: Bereits im letzten Jahr konnte Gerald Marleaux die Sektkorken knallen lassen, denn 2020 feierte er das 30jährige Bestehen seiner erlesenen Nobelschmiede im malerischen Clausthal-Zellerfeld (Harz) – ein Interview mit ihm könnt ihr in der Ausgabe BASS PROFESSOR Nr. 104 nachlesen. Um dieses Ereignis gebührend zu feiern, legt Gerald Marleaux in diesem Jahr noch einen drauf und verloste einen seiner überaus begehrten Marleaux Consat Signature Bässe. Der 5-Saiter besitzt einen durchgehenden, mehrstreifi gen Hals aus feinstem Vogelaugenahorn nebst einem Ebenholzgriff brett mit kostbaren ovalen Abalone- Einlagen. Im zwölften Bund befi ndet sich ein eingelegter Schriftzug, der ebenfalls aus Abalone besteht. Dieses Feuerwerk der Sinne setzt sich fort bei den Tonabnehmern, denn es handelt sich um zwei von Hand gefertigte, spezielle Custom Made Humbucker von Harry Häussel in Holzgehäusen auf denen das Marleaux-Logo prangt. Über zwei silberne Mini-Schalter lassen sich die Tonabnehmer seriell, parallel oder als Single-Coils fahren. Mit an Bord ist der legendäre programmierbare Marleaux 3-Band-EQ. Die Decke ist ihrerseits ein optischer Magnet – sie besteht aus wild gemaserter Olive-Esche. In matt lackiertem Finish kostet dieser kapitale Prachtbass in freier Wildbahn ca. EUR 5.500,-.

Bass Professor 2/2021, Ausgabe 105. Marleaux Anniversary 30 Jahre Jubiläums-Bass.
Um dieses Schmuckstück zu gewinnen, musste man bei der „Marleaux Video Challenge“ zwischen Juli und Oktober 2021 ein maximal dreiminütiges Video mit Bezug zu Marleaux Bass Guitars gedreht haben. Ob gesungen, gedichtet oder philosophiert – das war zweitrangig. Man musste noch nicht einmal einen Marleaux-Bass gespielt haben. Hauptsache: Der Beitrag ist originell. Anschließend galt es, den fertigen Clip bei Facebook, Youtube oder Instagram hochzuladen, ihn kräftig zu verbreiten und so viele Likes wie möglich zu sammeln. Der Gewinner oder die Gewinnerin stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest, daher werden wir in der kommenden Ausgabe verraten, wen die Glücksfee ermittelt hat. Bis dahin kann man sich zumindest an den Bildern dieses wahrhaft einzigartigen Instruments kaum satt sehen. Wir beglückwünschen Gerald Marleaux und sein Team – insbesondere seiner starken Frau Heike – zu diesem einzigartigen Jubiläum mit diesen traumhaften Bässen und drücken ihnen die Daumen für mindestens 30 weitere Jahre.

Bass Professor 2/2021, Ausgabe 105. Marleaux Anniversary 30 Jahre Jubiläums-Bass.

Bass Professor 2/2021, Ausgabe 105. Marleaux Anniversary 30 Jahre Jubiläums-Bass.

Bass Professor 2/2021 Seite 8

Bass Talk

  • 42. Leverkusener Jazztage. 04.-21-Nov 21
    Leverkusener Jazztage. -> Hier zum diesjährigen Programm
     

  • 50 Jahre KRAAN 
    Im Mai 1971 begann die Reise der Band. Bedeutende Entscheidungen mußten getroffen werden um eine anscheinend nicht endende musikalische Fahrt zu beginnen. Studium oder Job, oder die Musik. EIne hohe Portion Selbstbewußtsein gehörte dazu um sagen zu können: „Wir sind richtig gut“. ... Weiterlesen...

Bassisten


Aus dem Leben eines Studiobassisten! Folge 17. Für viele Bassisten war und ist der Beruf des Studiobassisten ein Traumjob. Doch leider werden Studiobassisten immer weniger gebucht, und das liegt nicht nur an der digitalen Studiotechnik. In der Serie „Aus dem Leben eines Studiobassisten“ erzählen Bassheroes kurze Anekdoten aus ihrem Alltag im Tonstudio.
-> Achim Rafain