fbook g   ftwi g

Christof Kost verstorben (*1.11.1964 † 17.4.2021)

Christof Kost verstorben – 1.November 1964 bis 17.April 2021

Christof Kost verstorben (*1.11.1964 † 17.4.2021). Manchmal weiß man die Bedeutung eines Menschen erst richtig zu schätzen, wenn er nicht mehr unter uns weilt. Zu diesen Menschen gehört der begnadete Bassbauer Christof Kost, der im April 2021 nach einem langen Leidensweg für immer die Augen geschlossen hat. ...

Christof Kost verstorben – 1.November 1964 bis 17.April 2021

Christof Kost wuchs mit acht Geschwistern in Attendorn (Kreis Olpe) im südlichen Sauerland auf. Als gelernter Tischler kam er über den bekannten deutschen Bass-Virtuosen Peter Sonntag zum Bassbau. 1986 erfolgte durch die Herren Erhard-Sonntag-Hövelmann die Gründung der Marke esh, welche in den Folgejahren zu einem der wichtigsten deutschen Bassherstellern avancieren sollte – und Christof Kost mittendrin. Bei esh fertigte er im Tandem mit dem Elektrik-Spezialisten Andreas Postler – genannt: „Posti“ – diverse Bässe feinster Bauart an. Vor allem das Modell „Sovereign“ trägt eindeutig die Handschrift des zuletzt in Aachen lebenden Bassbauers, dessen Bodies oft an die Formgebung kostbarer Skulpturen erinnern. Nach seinem Ausstieg bei esh setzte Kost seine Klangphilosophie in Zusammenarbeit mit Andreas „Posti“ Postler erfolgreich fort und machte sich mit superben Bässen unter seinem eigenen Namen selbstständig. Zum Experimentieren und zur Umsetzung seiner Ideen diente das Basismodell „Sujet“, das man auf zahlreichen Messen bewundern konnte. Christof Kosts Instrumente waren und sind zweifelsohne etwas ganz Besonderes, und mitunter musste man zweimal hinsehen, um die feinen Besonderheiten an seinen Bässen wahrzunehmen. Da war zum einen der größtmögliche Verzicht auf spektakuläre Edeldecken; stattdessen leben die Sujet-Bässe „aus sich heraus“. Der geschärfte Blick entdeckt die versenkte Klinkenbuchse, die handgedrehten und ebenfalls versenkten Poti-Knöpfe sowie die Brandzeichen mit den Initialen des Erbauers. Oder die winzigen, von Hand passgenau zugeschnittenen Lederrundungen als Schutz zwischen Body und Gurtpin – hier war ein Ästhet am Werk. Es ist keine Frage – Christof Kosts Bässe waren und sind etwas ganz Besonderes. Mit sehr viel Akribie und Detailversessenheit verfolgte er die monatelange Fertigung seiner Modelle, wobei seine Bässe stets so individuell waren, wie sein Charakter. In seiner Werkstatt in der Aachener Viktoriastraße veranstaltete er legendäre Bassistentreffs, die uns in guter und lebendiger Erinnerung bleiben werden. Als Ausgleich zu seinem Job legte er in der Freizeit oft den Bass aus der Hand und spielte leidenschaftlich klassische Musik auf dem Fagott. Über mehrere Jahre war er Mitglied in dem Collegium Hochschulorchester Aachen und im Neuen Orchester Aachen. Mit schwerem Herzen nehmen wir Abschied von Christof Kost, einem Basshauer mit bildhauerischen Fähigkeiten, der nun für immer von uns gegangen ist. Seine Instrumente werden ihn überdauern und glücklich darf sich schätzten, wer eine seiner Klangskulpturen sein Eigen nennt. Christof konnte herzlich Lachen – sein Lachen wird uns fehlen.

Christof Kost verstorben – 1.November 1964 bis 17.April 2021

In der BASS PROFESSOR-Serie „Bassbauer im Gespräch“ stand der großartige Bass-Schmied aus Aachen seit längerem weit oben auf der Agenda, und wir bedauern, dass wir Christof Kost aufgrund seiner anhaltenden gesundheitlichen Probleme in dieser Reihe nicht würdigen konnten. Statt seiner, lassen wir seine Instrumente sprechen, denn immerhin konnten wir im Lauf der Jahre neun seiner famosen Bässe vorstellen. Ihr findet die Reviews in folgenden Ausgaben:

1/1998        Sujet 5S
4/1999        Sujet 5S Schweizer Standard
4/2001        Sujet 5S American Standard
4/2002        Lightwave
4/2003        Sujet Schweizer Standard
1/2005        Sujet Giannibass
4/2006        Sujet Standard
2/2007        Sujet III F-Type
4/2007        Sujet F-Type Retro

Wer sich für einen Christof Kost-Bass interessiert, für den haben wir sogar gute Nachrichten, denn Posti – der Kompagnon von Christof Kost – hat beschlossen, die Marke auf ausdrücklichen Wunsch von Christof Kost weiterzuführen. Posti ist im Besitz der Materialien aus der ehemaligen Kost-Werkstatt und verfügt über die für die Herstellung der Sujet-Bässe notwendigen Schablonen. Mit einem Produktionsbeginn vor 2022 ist jedoch kaum zu rechnen. Der BASS PROFESSOR begrüßt diesen Schritt und wünscht Posti bei der Fortsetzung der einzigartigen Marke Christof Kost alles Gute! Wir halten euch auf dem Laufenden. Bisweilen kann man sich unter dem ehemaligen Domainnamen www.christof-kost.de in das Kondolenzbuch eintragen.


Christof Kost verstorben – 1.November 1964 bis 17.April 2021

Bass Talk

  • 42. Leverkusener Jazztage. 04.-21-Nov 21
    Leverkusener Jazztage. -> Hier zum diesjährigen Programm
     

  • 50 Jahre KRAAN 
    Im Mai 1971 begann die Reise der Band. Bedeutende Entscheidungen mußten getroffen werden um eine anscheinend nicht endende musikalische Fahrt zu beginnen. Studium oder Job, oder die Musik. EIne hohe Portion Selbstbewußtsein gehörte dazu um sagen zu können: „Wir sind richtig gut“. ... Weiterlesen...

Bass Museum

bp1_12_bm_sadow_01

Sadowsky Vintage Bass in Coral Salmon Pink. Bass Museum 1/2012

-> Sadowsky Vintage

Saiten-Test

Bass Professor Saitentest

Der große Bass Professor Saiten-Test

Zum Test:
Der Einfluss von Saiten auf den Klang wird meist sehr unterschätzt. In der Regel nimmt man die Saiten, die einigermaßen günstig sind. Angesichts der Preise, die zum Teil für einen Satz Basssaiten aufgerufen werden, sicherlich auch ein naheliegender Weg. 13 Hersteller im Test.

-> zum Test

Bassisten


Aus dem Leben eines Studiobassisten! Folge 17. Für viele Bassisten war und ist der Beruf des Studiobassisten ein Traumjob. Doch leider werden Studiobassisten immer weniger gebucht, und das liegt nicht nur an der digitalen Studiotechnik. In der Serie „Aus dem Leben eines Studiobassisten“ erzählen Bassheroes kurze Anekdoten aus ihrem Alltag im Tonstudio.
-> Achim Rafain